Integration - Deutschland kann das

Experten beraten Flüchtlinge

Verbraucherschutz auf Arabisch

Auch Flüchtlinge sind Verbraucher und müssen täglich Entscheidungen treffen. Sei es beim Kauf eines Handys, wenn sie ein Bankkonto einrichten oder Verträge abschließen müssen. Das interaktive Facebook-Projekt WEBiTIPP hilft ihnen, passende Lösungen zu finden und Fehler zu vermeiden.

Moderator und Gast sitzen beim Dreh des Videos am Set. Im Vordergrund sind Laptops zu sehen. Verbraucherschutz für Flüchtlinge - interaktiv, humorvoll, auf Deutsch und Arabisch. Das ist das Projekt WEBiTIPP. Foto: Yannik Planta

Flüchtlinge sind das, was Experten eine "hochsensible Verbrauchergruppe" nennen: Sie sind neu in Deutschland und kennen Sprache und Rechtsordnung oft noch nicht gut.

Dennoch müssen sie jeden Tag Entscheidungen als Verbraucher treffen: Um mit ihrer Familie und ihren Freunden in Kontakt bleiben zu können, brauchen sie einen Mobilfunkvertrag oder eine Prepaid-Karte für das Handy. Auch das Einkaufen von Lebensmitteln kann in einer fremden Sprache schwierig sein. Später geht es darum, eine Wohnung zu finden, zu mieten und zu beziehen.

Gefahr durch betrügerische Angebote

Ebenso wie Deutsche auch, müssen Flüchtlinge dabei eine Flut von Informationen auswerten und geeignete Lösungen finden. Gerade wenn die Sprachkenntnisse nicht ausreichen um Verträge zu verstehen, fallen Flüchtlinge leicht auf Betrüger herein und schließen Verträge ab, die für sie ungünstig sind. Zum Beispiel überteuerte Handytarife und unnötige Versicherungen.

In manchen Fällen verstoßen Menschen, die neu nach Deutschland gekommen sind, unbewusst gegen Gesetze und Vorschriften, weil die Rechtslage in ihren Herkunftsländern eine andere ist. Ein Beispiel dafür ist das unerlaubte Streaming von Musik und Filmen.

Soziale Netzwerke für Beratung nutzen

Zwar gibt es viele Informationen zum Schutz von Verbrauchern – auch mehrsprachig auf Papier und online. Aber nicht immer erreichen diese Informationen auch Flüchtlinge. Das kann daran liegen, dass sie nicht oder nicht gut lesen können. Aber auch daran, dass sie andere Kommunikationskanäle nutzen.

Die Verbraucherzentralen haben festgestellt, dass Flüchtlinge das "gesprochene Wort" bevorzugen. Das sind Informationen innerhalb der Familie, im Bekanntenkreis und über soziale Netzwerke wie Facebook. Flüchtlinge sind in der Regel gut vernetzt. Tipps und Hinweise, die von Menschen in ähnlichen Situationen kommen, werden gerne angenommen.

Interaktives Seminar im Netz

Diese Erkenntnisse machten sich die Entwickler des Facebook-Webinars "WEBiTIPP" zunutze. Einmal pro Monat, immer am ersten Mittwoch, geht eine Sendung online. In 30 bis 40 Minuten erklären Mwoloud Daoud und ein Experte der Verbraucherzentralen Themen, die Flüchtlinge bewegen - auf Arabisch und Deutsch. Es geht um Kreditkarten, Handyverträge, Inkassoprobleme, Streamingrechte, aber auch die Wohnungssuche.

Die Verbraucherzentralen fungieren als "Frühwarnnetze". Sie geben Hinweise, wo Abzocke und Betrug lauern oder in welchen Bereichen es Missverständnisse gibt.

Wissen unterhaltsam vermitteln

Facebook-Projekt WEBiTIPP: Verbraucherschutzexperten beraten Flüchtlinge. Schwierige Themen werden mit viel Kreativität und Humor gemeistert. Foto: Yannik Planta

Die Macher des Video-Formats legen großen Wert darauf, Informationen auf unterhaltsame und ungewöhnliche Art zu vermitteln. Verschiedene Elemente wie Video-Clips, Schilder mit Symbolen und humorvolle deutsch-arabische Wortspiele machen das Format abwechslungsreich.

Daoud, der selbst aus Syrien flüchtete, führt mit seiner lebhaften, freundlichen und ironisch-lustigen Art durch die Sendung. Das Team dahinter spricht zwölf Sprachen.

Direkter Kontakt zum Publikum

Das Besondere an WEBiTIPP ist die Möglichkeit, live und direkt mit dem Publikum in Kontakt zu treten.

Der Moderator fordert während der Sendung das Publikum immer wieder auf, sich aktiv zu beteiligen. Viele Fragen lassen sich bereits während der Sendung beantworten. Kompliziertere Anliegen des Publikums werden in kommenden Sendungen berücksichtigt.

Neugierig geworden? Am 17. Januar 2018 läuft die nächste Sendung. Und es wird wieder spannend: Die Redakteure wollen diesmal Wissenswertes rund um die Ernährung, zu Versicherungen und Verträge im Allgemeinen vermitteln.

Der WEBiTIPP-Kanal wird von der Stiftung für Verbraucherschutz gefördert. Die Verbraucherzentrale Saarland und das fugeefilms Kollektiv aus Saarbrücken setzen das Projekt um. Bei der Social-Media-Strategie unterstützt das Saarbrücker Unternehmen "Projekt Piñata".

Montag, 11. Dezember 2017

Neueste Artikel aus der Kategorie Aktuelles

  • Screenshot der Seite Rumours about Germany. Facts for Migrants

    Flucht und AsylFakten statt falscher Versprechen

    Mit der Kampagne "Rumours about Germany" vermittelt die Bundesregierung jetzt auch auf Dari potenziellen Flüchtlingen und Migranten ein realistisches Bild von Deutschland. Die dazugehörige Internetseite bündelt alle relevanten Informationen und widerlegt mit Fakten weit verbreitete Gerüchte über Deutschland. mehr: Fakten statt falscher Versprechen …

  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

    AsylverfahrensrechtBundesregierung ändert Asylgesetz

    Die Bundesregierung hat eine wichtige Änderung im Asylgesetz auf den Weg gebracht. Künftig sollen Schutzberechtigte zur Mitwirkung verpflichtet werden, wenn es zu einem Widerrufs- und Rücknahmeverfahren kommt. Nach drei Jahren müssen die im Asylverfahren getroffenen Entscheidungen überprüft werden. mehr: Bundesregierung ändert Asylgesetz …

  • Ninap Arsanis in einer Uni-Bibliothek

    Mehr ausländische StudierendeWeltoffenheit zahlt sich aus

    Deutschland wird als Studienort immer beliebter: Die Zahl der ausländischen Studierenden hat mit 359.000 einen neuen Rekordwert erreicht. "Der Wissenschaftsstandort Deutschland ist international hochattraktiv", betont Bildungsministerin Karliczek. Ein Grund ist das große Engagement vieler Universitäten - wie in München. mehr: Weltoffenheit zahlt sich aus …

Aktuelles

Immer aus erster Hand informiert. Die aktuellsten Meldungen zur Integrationspolitik der Bundesregierung finden Sie hier.

Ak­tu­el­les

Initiativen, die Integration möglich machen

Finden Sie hier Integrationsprojekte in Ihrer Nähe, bei denen Sie mitmachen können. Oder holen Sie sich Anregungen für eigenes Engagement.

ProjektkarteProjektliste

Integration - Wir sind dabei.

Lernen Sie Menschen kennen, die bei der Integration von Flüchtlingen helfen. Lesen Sie, wie sich Flüchtlinge in unsere Gesellschaft integrieren.

Zu den Re­por­ta­gen

Initiativen, die Integration möglich machen

Finden Sie hier Integrationsprojekte in Ihrer Nähe, bei denen Sie mitmachen können. Oder holen Sie sich Anregungen für eigenes Engagement.

Projektliste